Nachruf Wolfgang Levin

Von Pfarrer Dr. Bernhard Schmidt, Vorsitzender der Kollegialen Leitung des Kirchenkreises Falkensee

Der langjährige Vorsitzende des Kirchbauvereins Heilig-Geist und Bürgerpreisträger der Stadt Falkensee, Dipl.-Ing. Wolfgang Levin ist tot. Er verstarb am Freitag, den 3. November 2017 im Alter von 80 Jahren an Herzversagen. Ich kenne Wolfgang Levin seit knapp 10 Jahren. Bei der Einweihung der neuen Heilig-Geist-Kirche am 6. April 2008, als er das Grußwort des Kirchbauvereins sprach, fiel mir der großgewachsene gutaussehende Mann mit den weißen Locken zum ersten Mal auf. Damals sagte jemand: Wenn diese Kirche auf vier Säulen steht, dann ist eine Säule davon Wolfgang Levin.
Ja, er war eine Säule der evangelischen Kirche nicht nur in der Stadt Falkensee, sondern auch im gleichnamigen Kirchenkreis. Wie es ohne ihn die neue Heilig-Geist-Kirche so nicht gegeben hätte, so hätte es vieles nicht gegeben, was wir in den letzten Jahren im Kirchenkreis Falkensee gebaut und aufgebaut haben.
Beispielsweise die Autobahnkirche in Zeestow. Levin gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins, er war 7 Jahre lang dessen Schriftführer. Er hat das Logo entworfen und den Verein repräsentiert. Beim „Abend der Begegnung“ des 36. Deutschen evangelischen Kirchentages, am 24. Mai dieses Jahres, haben wir zusammen 8 Stunden an dem von ihm aufgebauten Stand des För-dervereins gestanden. Beispielsweise die neue Superintendentur in der Ladenpassage Bahnhofstraße 61, für die er die Einrichtung und Möblierung übernommen hat. Im großen Besprechungs-raum kann die Ausstellung Digital Art von Wolfgang Levin noch besichtigt werden. Beispielsweise die Havelländischen Kirchentage 2011 in Elstal und 2016 in Falkensee, die Levin maßgeblich mitgestaltet hat. Mit seinen Plakatentwürfen hat er diesen Veranstaltungen im Stadtbild ein Gesicht gegeben. Sein letztes Plakat entwarf er für das große Reformationsjubiläum am 31.10.2017, das wir in der neuen Stadthalle gefeiert haben. Zu diesem Zeitpunkt lag er bereits im Krankenhaus. Auch um das Rüstzeitheim „Bei den Aposteln“ in Zeestow hat er sich verdient gemacht. Bis zuletzt war Levin Mitglied des Kuratoriums und hat in dieser Eigenschaft unzählige Skizzen gemacht, Inventarlisten erstellt, Flyer entworfen.
Wolfgang Levin hatte viele Gaben, aber was ihn für die Kirche und für unseren Kirchenkreis so unschätzbar wertvoll gemacht hat, war die einzigartige Kombination von Kreativität, Tatkraft und Frömmigkeit. Sicher, Levin war ein streitbarer Mann, aber mit ihm konnte man etwas bewegen, mit ihm konnte man Kirche bauen, mit ihm haben wir Kirche gebaut, materiell und ideell. Er war ein Architekt der Kirche, nicht nur im eigentlichen Sinne. Der Kirchenkreis Falkensee ist ihm unendlich dankbar – und verbunden in der Hoffnung, dass er jetzt schauen darf, was er geglaubt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*