LEADER-Projekt kurz vor Abschluss

LEADER-Projekt kurz vor Abschluss

Die Autobahnkirche Zeestow wurde am 22. Juni 2014 nach vierjähriger Sanierung durch Landesbischof Dr. Markus Dröge und Infra­struk­turminister Jörg Vogelsänger feierlich eröffnet. Sie ist die 42. Autobahnkirche in Deutschland und die erste Autobahnkirche am Berliner Ring sowie im Havelland. Mit diesen Alleinstellungsmerkmalen zieht sie seit 6 Jahren viele Besucher und Durchreisende an. Bei einem durchschnittlichen Tagesbesuch von 10 bis 12 Personen be­deutet das um die 4.000 Besucherinnen und Besucher im Jahr (Gottesdienst- und Konzertbesucher nicht mit­gezählt). Die Bilder des international renommierten Berliner Malers Prof. Volker Stelzmann („Die Berufenen“ von 1988) locken zusätzlich Touristen und Kunst­interessierte an. Durch die weiteren u. g. Infrastruktur-Maßnahmen werden die Auto­bahnkirche und das benachbarte Freizeitheim „Bei den Aposteln“ für Besucherinnen und Besucher noch attraktiver, und der Brieselanger Ortsteil  Zeestow wird weiter aufgewertet.

Auch wenn der feierlicher Abschluss der Maßnahme, der für den 10. Mai 2020 geplant war, coronabedingt lei­der abgesagt werden musste, nähern sich die mit EU-Mitteln geförderten Arbeiten auf dem Gelände der Au­to­bahnkirche ihrem Abschluss. Das Projekt war seinerzeit von der Architektin Dipl.-Ing. Sibylle Stich aus Potsdam geplant worden, es wird seit 2016 von dem Dallgower Architekten Dipl.-Ing. Ronald Mewes betreut.

Die LEADER-geförderte Maßnahme mit dem Titel „Vollendung des Projekts Autobahnkirche Zeestow durch flan­kierende Infrastrukturmaßnahmen“ besteht aus drei Elementen: der Instandsetzung des ehemaligen Stallge­bäudes und seines Um­baus zum Sanitärtrakt der Autobahnkirche, der Schaffung eines Rundwegs um die Au­tobahnkirche und der weiteren Errichtung von Spiel- und Sportgeräten auf dem Außengelände, die nach Fertigstellung sowohl von Gästen der Autobahnkirche als auch von Gästen des Rüst- und Freizeitheims „Bei den Aposteln“ und von Zeestower Kindern und Jugendlichen genutzt werden können.

Das alte Fachwerkgebäude beinhaltet neben Damen-, Herren- und Behinderten-Toiletten und einer kleinen Tee­küche auch einen Ge­mein­de­raum der Zeestower Kirchengemeinde, die seit 2019 wieder einen eigenen Ge­meindekirchenrat hat. Dafür hat es im Bauprozess eine Umplanung gegeben. Noch vor der offiziellen Eröffnung, aber nach erfolgter Bauabnahme, treffen sich hier bereits jetzt z. B. der Gemeinde­kirchenrat, der Vorstand des Fördervereins Autobahnkirche Zeestow oder die Zeestower Advents­markt-AG.

Inzwischen ist auch ein Weg um die Autobahnkirche herum angelegt worden, der über den stillgelegten Zee­stower Friedhof führt, vorbei an historischen Grabdenkmälern u. a. für die ehemalige Gutsherrenfamilie von Bredow.

Schließlich sind der Zugang zum Stallgebäude gepflastert und die Regenentwässerung besorgt worden. Ein Bolzplatz entsteht, der Spielplatz wird erweitert. Die große Kletterburg kann allerdings leider erst im Spätsommer geliefert werden.

Die Autobahnkirche und das Rüst- und Freizeitheim „Bei den Aposteln“ in Zeestow befinden sich in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Falkensee, der unterstützt durch die Evangelische Kirchengemeinde Zeestow und den Förderverein Autobahnkirche Zeestow e. V. den feierlichen Projektabschluss begehen wird. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Sie können diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*